Main menu:

Februar 2017
M D M D F S S
« Jan    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728  

Suche

Kategorien

Neueste Beiträge

Archiv

Vorsicht bei Kreditumschuldungen!

Niedrige Zinssätze machen derzeit Umschuldungen interessant. Bei einer richtig ausverhandelten und kostengünstigen Kreditänderung können Sie sich viel Geld ersparen. Leider gibt es derzeit auch vermehrt unseriöse Angebote am Markt. Meistens sind die Spesen total überhöht und nebenbei wird auch noch zu den Provisionen ein „belegloses“ Honorar verrechnet. Da das Zinsniveau so niedrig wie noch nie ist, sollten Sie sich einen kostenlosen Beratungstermin mit uns ausmachen. Gemeinsam erarbeiten wir ein optimales Finanzierungskonzept, bei dem Sie sich einige tausend Euro ersparen können. Rufen Sie uns unter der Tel. 0676/761 92 93 an, wir verbessern Ihre Kreditsituation!

Jetzt Geld anlegen, ist das sinnvoll?

Die Meldungen und Signale an den Finanzmärkten drehen sich langsam ins Positive, und die Märkte beruhigen sich zunehmends. Das könnte die ideale Zeit sein um wieder Geld anzulegen. Doch Vorsicht, nicht alles was glänzt ist Gold! Man muß dabei sehr genau schauen was alles aktuell angeboten wird, und sich dabei von einem „unabhängigen“ Finanzdienstleister beraten lassen. Leider nützen auch unseriöse Anbieter die Gunst der Stunde um ihre Produkte auf den Markt zu bringen (speziell bei Immobilienveranlagungen und Crowdfunding Anlagen). Also seien Sie vorsichtig, die Vergangenheit hat es ja sehr deutlich gezeigt. Es gibt trotz allem wirklich gute und seriöse Produkte, und um diese zu finden sollen Sie sich auf alle Fälle von einem geprüften und qualifizierten Finandienstleister beraten lassen. Nützen Sie die aktuelle Stimmung und kontaktieren Sie uns!

Fremdwährunsgskredite jetzt dringend überprüfen!

Die Banken starten wieder eine „Offensive“ bei den Fremdwährungskrediten. Demnächst werden die Kunden wieder einmal kontaktiert und um ein „Gespräch“ gebeten. Wie wir jedoch aus der Vergangenheit wissen, nützen die Banken diese Gespräche dafür, um den Kunden einen Wechsel in den Euro zu „empfehlen“ (was derzeit meistens falsch wäre!), oder um Ihnen ein meist „schlechtes Bankprodukt“ aufzudrängen (Bankmitarbeiter haben hohen Verkaufsdruck!). Wie bereits mehrmals betont: bei einer Restlaufzeit von über 10 Jahren, einen Wechsel in den Euro ganz genau überlegen, denn damit würden Sie Ihren dzt. fiktiven Kursverlust zu einem „echten Kursverlust“ machen. Dabei geht es meistens um wirklich viel Geld! Besser ist, seine(n) bestehenden Tilgungsträger überprüfen zu lassen, ob dieser noch zeitgemäß ist, und aus Sicherheitsgründen auf alle Fälle nebenbei noch zusätzlich Reserven ansparen. Da es bei den Fremdwährungskrediten einige Möglichkeiten gibt, um sein Risiko zu minimieren, sollten Sie sich unbedingt den Rat und die Meinung eines unabhängigen Finanzexperten holen, wir helfen Ihnen dabei sehr gerne. Kontaktieren Sie uns und machen Sie sich einen Beratungstermin aus, noch bevor die Bank mit unangenehmen Forderungen auf Sie zukommt.

VKI kritisiert magere Erträge beim Bausparen!

Der VKI übt heftige Kritik an den aktuellen Bausparzinsen. Bausparen sei „lahm in jeder Hinsicht“. Die Nettorendite liege unter der Inflation, man könne „förmlich zusehen, wie das eigene Ersparte Jahr für Jahr weniger wert wir. Selbst mit staatlicher Prämie lasse sich mit Bausparzinsen nicht gegen den Kaufkraftverlust ansparen. Mögliche Zinssteigerungen würden nur sehr zeitverzögert weitergegeben. Die Nettorendite für variabel verzinste Bausparverträge inklusive staatlicher Prämie liege bei nur 0,5 %, für Fixzinsverträge zwischen 0,6 und 0,7 %.Ob fix, variabel oder gemischt – die Erträge sind allesamt so mager, dass man förmlich zusehen kann, wie das eigene Ersparte Jahr für Jahr weniger wert wird“, so die Konsumentenschützer!

Falls Sie nach Alternativen suchen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir beraten Sie gerne! Anfragen unter: beratung@austrofinanz.at

Negativzinsen müssen an Kunden weitergegeben werden!

Beim Thema Negativzinsen gibt es ein weiteres Urteil. Bereits zum vierten Mal bestätigt das Wiener Handelsgericht, dass eine einseitig festgesetzte Zinsuntergrenze von Seiten der Bank unzulässig ist. Im aktuellen Fall hat der Verein für Konsumenteninformation (VKI) die Unicredit Bank Austria AG geklagt, weil die Kreditverträge von 2016 eine Zinsgleitklausel mit variablem Zinssatz enthalten, in der zwar eine Zinsuntergrenze festgelegt wird, aber keine Zinsobergrenze. Das Handelsgericht Wien gab dem VKI jetzt Recht und entschied, dass die fraglichen Klauseln unzulässig sind!

Zinsanpassungsklauseln müssen Zweiseitigkeit entsprechen
Das Gericht befand, dass auch Zinsanpassungsklauseln dem Erfordernis der Zweiseitigkeit entsprechen müssen. Diese besagt, dass bei der Einführung einer Untergrenze für Entgelte auch eine Obergrenze bestimmt werden muss. Es entspricht dem Gedanken der Vertragssymmetrie, dass die Bank zur Senkung von Zinsen in derselben Relation verpflichtet ist, in der sie umgekehrt Erhöhungen vornehmen darf.

Für Zinsanpassungen darf nur dann eine Untergrenze eingezogen werden, wenn auch eine adäquate Obergrenze festgelegt ist. Rein wirtschaftliche Erwägungen auf Seiten der Bank sind laut Gericht nicht entscheidend, weil es unabhängig davon in der Verantwortung der Bank liegt, die Vertragssymmetrie zu wahren. Überdies kann die Entwicklung des Euribor, welcher der Zinsgleitklausel zugrunde gelegt wurde, auch einen für den Kreditnehmer wirtschaftlich ruinösen Verlauf nehmen.

OGH-Urteil wird erwartet
Bereits im September des Vorjahres hat das Handelsgericht Wien – als erstes Berufungsgericht – in einem anderen Urteil gegen die Bank Austria entschieden, dass Negativzinsen, wenn vertraglich nicht anders vereinbart, gutzuschreiben sind. Der Fall liegt derzeit beim OGH. Eine Entscheidung wird in den kommenden zwei bis vier Wochen erwartet.

Tausende Euro Kostenersparnis bei Ihrer Traumimmobilie!

Wer für den Erwerb einer Immobilie eine Finanzierung benötigt, braucht viel Zeit und Fachwissen. Vergleicht man das teuerste mit dem günstigsten Angebot, ergibt sich oft eine Kostenersparnis bis zu vielen tausenden Euros (meistens über € 10.000,–, abhängig von der Kredithöhe). Nicht zuletzt ist für die Zukunft aber auch die klare Vereinbarung einer Zinsgleitklausel wichtig. Viele Laien wissen nicht, dass sich hinter diesem Fachausdruck die Zusicherung der Bank verbirgt woran sich der Zinssatz in Zukunft orientieren wird. Das hat Auswirkungen auf künftige Zinsänderungen und ist einer der wesentlichsten Kostenfaktoren. Natürlich gibt es auch andere wichtige Punkte bei einer Finanzierung zu beachten. Hier sind die Banken sehr trickreich geworden. Ständig werden stillschweigend Konditionen, Gebühren, Spesen und auch Vertragsbedingungen verändert, und dass meistens zum Nachteil der Kunden. Kontaktieren Sie uns, wir erledigen für Sie diese undurchsichtige Aufgabe und besorgen Ihnen die günstigste Finanzierung!

Wichtige Neuerungen ab 2017!

• Für den „Lohnsteuerausgleich“ ist ab 2017 kein Antrag mehr nötig – zumindest, wenn ohnehin nur die Pauschalbeträge in Anspruch genommen werden

• Um Spenden von der Steuer abzusetzen, meldet man ab 1. Jänner Name und Geburtsdatum an die Hilfsorganisationen. Die Spende wird automatisch beim Steuerausgleich 2018 berücksichtigt

• Die Mindestpension für Personen mit mindestens dreißig Arbeitsjahren wird 2017 auf 1000 Euro erhöht

• Eingetragene gleichgeschlechtliche Partnerschaften können nun endlich wie Ehen am Standesamt geschlossen werden

• Mit 1.1.2017 entfällt die tägliche Geringfügigkeitsgrenze. Für fallweise Beschäftigungen oder Beschäftigungen, die weniger als einen Monat andauern, gilt daher nur noch die monatliche Geringfügigkeitsgrenze, eine wichtige Entlastung bei kurzen Einsätzen

•Der Pflichtteilsanspruch der Eltern des kinderlosen Erblassers wird abgeschafft. Damit sind nur noch die Nachkommen des Erblassers/der Erblasserin sowie der Ehegatte/die Ehegattin oder eingetragene Partner pflichtteilsberechtigt, nicht aber dessen Eltern

Geruhsame Adventzeit, schöne Weihnachten und alles Gute für 2017!

Ich wünsche meinen Kunden, Freunden und Bekannten eine geruhsame Adventzeit, schöne Festtage und alles Gute für das neue Jahr 2017!

Gleichzeitig bedanke ich mich für die Treue und verspreche auch für das nächste Jahr wieder eine zuverlässige Unterstützung und Hilfe bei Ihren Geldangelegenheiten!