Main menu:

November 2018
M D M D F S S
« Okt    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Suche

Kategorien

Neueste Beiträge

Archiv

Bitcoin/Kryptogeld verursacht bis zu 5 Prozent des globalen Energieverbrauchs!

Kryptogeldminer (z.B. Bitcoin) verbrauchen immer mehr Strom. Der Niederländer de Vries hat errechnet, wie hoch der Energieverbrauch des Bitcoin-Netzwerks mindestens ist. Das Ergebnis und seine Prognosen fallen drastisch aus. Er sagt, dass bis Ende des Jahres ein halber Prozent des weltweiten Energieverbrauchs für Bitcoin draufgehen könnte!! Das sei ein extremer Unterschied zum klassischen Finanzsystem und dieser steigende Energiebedarf „wird uns definitiv nicht helfen, die Klimaziele zu erreichen“. Sollte der Preis des Bitcoin so stark steigen, wie es einige Experten derzeit prognostizieren, könnten eines Tages sogar 5 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs auf die Krypto-Währung entfallen, warnt De Vries. Einfach nur Nachdenken und den Hausverstand einsetzen!

Bitcoin – hohes Risiko oder gute Geldanlage?

Seit einigen Monaten befinden sich die Bitcoins und andere Kryptowährungen, unterbrochen von einigen Abstürzen, in einem abenteuerlichen Aufschwung. Vor allem in den Onlinemedien werden vergleichbar dem Goldgräberrausch Erfolgsstories missionarisch verbreitet. Über Nacht ließe sich derzeit ein Gewinn von deutlich über 10.000 Euro durch den steigenden Devisenkurs dieser Kryptowährung erzielen. Dabei ist dringend Aufklärung über die zentrale Frage geboten: Wie lässt sich dieser Aufschwung einer digitalen, anonymisierten Währung ohne jeglichen Bezug zur ökonomischen Substanz der Gewinnwirtschaft erklären? Wer sind die Macher, die Gewinner, wer die Verlierer? Wer heute Bitcoin-Spekulationen empfiehlt, der muss auch sagen, dass es sich um ein neues hoch riskantes Spekulationsobjekt handelt! Die Erinnerung an die Finanzmarktkrise mit künstlich geschaffenen Derivaten wird wach! Meine Empfehlung: Hände weg, den die nächste Krise kommt ganz sicher!!

Viel Geld sparen mit dem „Austro FinanzCheck“

Man sollte seine monatlichen Fixkosten und die regelmäßigen Ausgaben (z.B. Abos, Versicherungsprämien, Urlaub, Geburtstage usw.) genau anschauen und dem monatlichen Einkommen gegenüberstellen. Viele Leute erleben dabei große Überraschungen. Ich helfe Ihnen Ihre Ausgaben zu minimieren, damit mehr zu Ihrer freien Verfügung bleibt. Einsparungsmöglichkeiten gibt es viele, ich zeige Ihnen wo das geht. Um Ihnen diese Finanzplanung einfacher zu machen, können Sie bei mir Unterlagen anfordern, die Ihnen helfen einen Überblick über Ihre aktuelle persönliche Finanzsituation zu bekommen. Vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin und ich erarbeite gemeinsam mit Ihnen Ihren „persönlichen Finanzplan“ mit vielen Einsparmöglichkeiten. Kontakt: service@austrofinanz.at

Ist der Weltspartag noch zeitgemäß?

Alle Jahre wieder haben die Banken vor dem Weltspartag spezielle Sparbuchangebote, die aber bei genauem Hinsehen meistens nur „Mogelpackungen“ sind! Von Künstlern verschönerte Sparbücher, Weltspartagsgeschenke, Gutscheine, Kalender u.ä. sollen Ihnen das Sparen versüssen. Wie bereits in einem früheren Geldtipp beschrieben, hat sich die Situation leider noch weiter verschlechtert. Die Sparbuchzinssätze sind aktuell eigentlich auf 0 % ! Somit verliert Ihr Geld am Sparbuch an Wert. Und die Prognosen für das nächste Jahr schauen auch nicht viel besser aus! Das muß nicht sein! Informieren Sie sich, ich berate Sie gerne, und biete Ihnen alternative Geldanlagemöglichkeiten, die Ihnen einen vernünftigen Ertrag bringen. Rufen Sie mich unter der Tel. Nr. 0676/761 92 93 an, ich helfe Ihnen.

CHF-Kurs bewegt sich wieder stärker!

Aktuelle Nachrichten für alle CHF-Kreditkunden: Der EUR/CHF-Wechselkurs hat sich in den letzten Wochen wieder stärker bewegt! Höchststand war um die € 1,20 und nun bewegt er sich zwischen € 1,12 und € 1,15. Die Prognosen der Währungsspezialisten deuten auf eine weitere Erhöhung in Richtung € 1,20! Trotz diverser Meldungen, die nicht unterschiedlicher sein können, zeigt sich eine Tendenz der momentanen Stabilität bei € 1,15. Wie bereits mehrmals gesagt, lassen Sie sich nicht von den Banken verunsichern, hinterfragen Sie deren Aussagen und Angebote! Holen Sie sich von mir eine unabhängigen Ratschlag ein, ich helfe Ihnen gerne! Tel. 0676/7619293

Sparbuch ist noch immer ein Verlustgeschäft!!

Aufgrund der noch immer sehr niedrigen Sparbuchzinsen (eigentlich NULL!) und der hohen Inflationsrate,  ist Ihre Geldanlage auf einem Sparbuch ein absolutes Verlustgeschäft! Die einzigen die sich darüber freuen sind die Banken. Denn diese benötigen diese Gelder für ihr „Überleben“. Das bedeutet: Jeder Sparbuchsparer subventioniert somit seine Bank! Das muß nicht sein. Es gibt noch immer attraktive Geldanlagemöglichkeiten die Ihnen der Bankberater nicht anbieten kann, da die Banken damit weniger Geld verdienen. Ich als unabhängiger Finanzberater bin meinen Klienten gegenüber verpflichtet immer die besten Angebote anzubieten. Deshalb kontaktieren Sie mich, ich berate Sie gerne, in einem kostenlosen und unverbindlichen Gespräch. Tel: 0676/761 92 93

Crowd Investing – Crowd Funding?

Immer wieder tauchen die beiden Fachbegriffe: „Crowd Investing“ und „Crowd Funding“ im Bezug auf Unternehmens- bzw. Projektfinanzierungen auf. Was bedeuten die beiden Begriffe und wo sind die Unterschiede? Unter Crowd Investing ist zu verstehen, dass vielehäufig sehr kleine – Investitionen ein Projekt finanzieren. Anders beim Crowd Funding, dass man eher als „Spendenaufruf“ oder einer Vorabbezahlung bezeichnen kann. Hier erhält der Einzahlende keine Möglichkeit und auch kein Versprechen, Geld zurückzubekommen. Stattdessen steht ihm eine „Belohnung“ zu (z.B.  Finanzierung eines Filmes, eine DVD des Filmes). Aufgrund der immer mehr werdenden Projekte steigt auch das Risiko für einen evtl. Totalverlust! Falls Sie genauere Details dazu interessieren, kontaktieren Sie mich bitte unter der Mail Adresse: service@austrofinanz.at

Die Wahrheit über Garantien bei Lebensversicherungen!

Versicherungen preisen immer gerne die Sicherheit und die Garantieverzinsung ihrer Produkte an. Das ist leider nicht die ganze Wahrheit! Diese finden Sie, wenn überhaupt, nur im Kleingedruckten der Versicherungen. Eine Fixverzinsung von 0,5 % ist in jedem Fall garantiert“, verspricht der eine Anbieter, eine „garantierte Mindestverzinsung von 0,5 % plus attraktive Gewinnbeteiligung“ ein anderer – wohl wissend, dass in den Köpfen vieler potenzieller Kunden ein falsches Bild entsteht.  Um eine Empfehlung der Finanzmarktaufsicht schert sich offenbar kaum jemand. Da heißt es: „Bei der Verwendung der Begriffe ,Rendite‘, ,Verzinsung‘, ,Gesamtverzinsung‘, ,Garantieverzinsung‘ etc. ist immer auch die betreffende Bezugsgröße anzugeben. Es ist unmissverständlich klarzustellen, dass  sich diese Verzinsung nicht auf das gesamte eingezahlte Kapital, sondern nur auf die angegebene Bezugsgröße bezieht“. In Wahrheit bezieht sich der Zinssatz, den die Versicherer bei einer klassischen Lebensversicherung maximal garantieren dürfen, nur auf den „Sparanteil“ der Prämie. Nach Abzug von Versicherungssteuer, Vertriebs- und sonstiger Kosten sowie den Kosten für einen etwaigen Ablebensschutz fließen nur rund 70 bis 80 % in den Sparanteil. Ich informiere Sie gerne, um in diesem Informationsdschungel den Überblick zu behalten! Kontaktieren Sie mich, es geht um Ihr Geld! Tel. 0676/761 92 93