Main menu:

Januar 2020
M D M D F S S
« Dez    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Suche

Kategorien

Neueste Beiträge

Archiv

Kontogebühren stark gestiegen-Alternative: Gratis Konto!

Kontogebühren sind um einiges teurer als noch vor einem Jahr. Einen so rasanten Anstieg gab es noch nie! Ein Normalnutzer zahlt jährlich 50 Euro mehr. Ein durchschnittliches Gehaltskonto kostet nun rund 160 Euro pro Jahr. Die vielen unterschiedlichen Gebühren – etwa Kontoführungsentgelte oder Buchungsentgelte für Transaktionen am Schalter, per Karte oder online – machen es für Kunden schwierig, den Überblick zu behalten und Angebote zu vergleichen. „Man muss fast schon ein Profi sein, um im Gebührendschungel die Übersicht zu behalten“, meint die AK. Es gibt immer neue Anbieter die ein „Gratis-Konto“ anbieten (ACHTUNG: meistens mit speziellen Bedingungen). Nehmen Sie Kontakt mit mir auf, ich helfe Ihnen bei der Kostenoptimierung Ihres Kontos! Mail an: service@austrofinanz.at

Traum von Eigentum und sichere Geldanlage!

Immobilienveranlagungen sind weiterhin interessant! Die Immobilienpreise bekommen teilweise wieder ein vernünftiges Preisniveau. Dies wäre eine günstige Gelegenheit um Ihre Wunschimmobilie zu kaufen. Mit der optimalen Finanzierung, kann dies eine gute Möglichkeit sein, sich seinen Traum von Eigentum zu verwirklichen. Nebenbei sind die absolut niedrigen Zinssätze (aktuelle Topkondition bei ca. 0,875 % variabel!!) ein idealer Einstiegszeitpunkt für Sie. Damit haben Sie auch eine sichere Geldanlage! Nehmen Sie Kontakt mit mir auf, ich helfe Ihnen bei der Finanzierung Ihres Traumobjektes!

Kontaktieren Sie mich unter: beratung@austrofinanz.at und vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin!

Neuerungen für 2020!

Geringverdiener werden entlastet

Als kleiner Teil der Steuerreform der alten Regierung werden Geringverdiener und Selbstständige entlastet. Bauern und Gewerbetreibende zahlen nur noch 6,8 statt 7,65 Prozent an Krankenversicherungsbeiträgen. Bei den Arbeitnehmern gibt es einen 300-Euro-Bonus bis 21.500 Euro Jahreseinkommen.

Arbeitnehmer bekommen Erhöhung

Arbeitnehmer erhalten Lohnerhöhungen, nämlich plus 2,7 Prozent bei den Metallern, 2,3 bei den Beamten oder 2,35 im Handel. Für Pensionisten liegt die Erhöhung zwischen 3,6 und 1,8 Prozent. Für Langzeitversicherte wird die Hackler-Pension ohne Abschläge wieder eingeführt.

Parken wird teurer

Eine Teuerung von fünf Cent pro halber Stunde gibt es für Autofahrerinnen und Autofahrer mit Jahresbeginn für das Parken in Wien.

Kleinunternehmergrenze

Die umsatzsteuerliche Kleinunternehmergrenze wird ab 2020 von € 30.000,– auf € 35.000,– (netto) erhöht.

Neue Kleinunternehmer-Pauschalierung

Kleinunternehmer haben ab 2020 eine zusätzlich Möglichkeit, eine einfache Pauschalierung im Bereich Einkommensteuer zu beantragen.

Schöne Weihnachten und viel Erfolg für 2020!

Ich wünsche meinen Kunden, Freunden und Bekannten eine geruhsame Adventzeit, schöne Festtage und alles Gute für das neue Jahr 2020!

Gleichzeitig bedanke ich mich für die Treue und verspreche für das nächste Jahr wieder eine zuverlässige Unterstützung und Hilfe bei Ihren Geldangelegenheiten zu sein!

P.S.: Für das Jahr 2020 sind ein paar neue und interessante Überraschungen für meine Kunden geplant!

Achtung Finanzfalle Verzugszinsen!

Bei mehreren Überprüfungen von Kontoauszügen konnte ich feststellen, dass bei Banken vereinzelt viel zu hohe Kontoüberziehungszinsen und Kontogebühren verrechnet werden. Zusätzlich zum normalen Sollzinssatz verrechnen die Banken auch „Rahmen-Überziehungszinsen“, und die sind teilweise sehr hoch. Kontrollieren Sie Ihre Kontoauszüge genau (speziell die Quartals-Kontoabschlüsse), wie hoch die Sollzinsen und auch die Verzugszinsen sind. Sollten Ungereimtheiten vermutet werden, kontaktieren Sie mich, ich helfe Ihnen bei der Ermittlung der richtigen Zinssätze! Kontakt unter: service@austrofinanz.at

Schock: 95 % aller Bitcoin-Umsätze sind frei erfunden!

Der Bitcoin hat einen dubiosen Ruf. Zu Recht, wie eine Untersuchung zeigt: Demnach ist nicht nur die Währung selbst, sondern auch das Gros der Börsengeschäfte mit ihr virtuell. Geahnt hat man es schon, nun zeigt ein Gutachten: Unregelmäßigkeiten sind im Bitcoin-Business keine Ausnahme, sondern eher die Regel. Bei den meisten Handelsumsätzen handelt es sich um Scheingeschäfte, berichtet die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) mit Verweis auf ein Gutachten des Investmenthauses Bitwise. Satte 95 % aller Handelsvolumina an Bitcoin-Börsen sind demnach purer Bluff! 

Ende 2017 gab es eine große Manipulation als Bitcoin auf ein Allzeithoch von fast 20.000 US-Dollar stieg. Fast die gesamte Preisauswirkung kann einem großen Player zugeschrieben werden. Darum wird schon seit längerem empfohlen, sein Geld nicht in Kryptowährungen anzulegen!

Crowd Investing – Crowd Funding?

Immer wieder tauchen die beiden Fachbegriffe: „Crowd Investing“ und „Crowd Funding“ im Bezug auf Unternehmens- bzw. Projektfinanzierungen auf. Was bedeuten die beiden Begriffe und wo sind die Unterschiede? Unter Crowd Investing ist zu verstehen, dass vielehäufig sehr kleine – Investitionen ein Projekt finanzieren. Anders beim Crowd Funding, dass man eher als „Spendenaufruf“ oder einer Vorabbezahlung bezeichnen kann. Hier erhält der Einzahlende keine Möglichkeit und auch kein Versprechen, Geld zurückzubekommen. Stattdessen steht ihm eine „Belohnung“ zu (z.B.  Finanzierung eines Filmes, eine DVD des Filmes). Aufgrund der immer mehr werdenden Projekte steigt auch das Risiko für einen evtl. Totalverlust! Falls Sie genauere Details dazu interessieren, kontaktieren Sie mich bitte unter der Mail Adresse: beratung@austrofinanz.at

Kredite zu bekommen wird jetzt wieder schwieriger!

Wie bereits berichtet wird es bald wieder komplizierter und schwieriger einen Kredit bei den Banken und Bausparkassen zu bekommen. Aufgrund weiter verschärfter Kreditvergaberichtlinien und der Nullzinsenphase (dadurch verdienen Banken viel weniger als früher), wird es wieder zu vermehrten Ablehnungen mit immer weniger nachvollziehbaren bzw. unlogischen Begründungen, kommen! Ohne vorhandene Eigenmittel werden Kreditanfragen gar nicht mehr bearbeitet werden, und wenn schon, dann fast immer abgelehnt! Diese Entwicklung ist für viele Immobilienkäufer unverständlich, da es immer öfter, trotz guter Bonität, zu Kreditablehnungen kommt. In den Kredit- od. Risikoabteilungen wird ein „sicheres Nein“ einem „risikoreicheren Ja“ der Vorzug gegeben. Falls Sie Hilfe bei Ihrer Finanzierung benötigen, kontaktieren Sie mich unter der Mail Adresse: beratung@austrofinanz.at!