Main menu:

Juni 2017
M D M D F S S
« Mai    
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

Suche

Kategorien

Neueste Beiträge

Archiv

Billigere Versicherungsverträge!

Jeder schließt im Laufe seines Lebens die verschiedensten Versicherungsverträge ab. Ob Auto, Haushalt, Eigenheim usw., sie bestehen oft schon viele Jahre. Wann haben Sie diese das letzte Mal überprüft bzw. von einem unabhängigen Finanzberater überprüfen lassen? Die Angebote der Versicherungen ändern sich ständig. Die Polizzen werden umfangreicher und manchmal auch billiger. Passen Sie Ihre Verträge auf Ihre persönliche und aktuelle Lebenssituation an, mit der bestmöglichen und günstigsten Variante. Wir überprüfen kostenlos Ihre bestehenden Verträge. Rufen Sie uns unter der Tel. 0676/761 92 93 an und machen Sie sich einen Beratungstermin aus!

Rechtsschutz wird immer wichtiger!

Wie man aus den Medien immer wieder erfahren kann, nehmen die gerichtsanhängigen Klagen extrem stark zu. Schon jede kleinste Unannehmlichkeit wird meistens über ein Gericht bzw. Rechtsanwalt abgewickelt. Die Streitangelegenheiten werden immer banaler und dadurch auch komplizierter. Die Gerichte sind dadurch noch mehr überfordert und der Aufwand in solchen juristischen Angelegenheiten ist enorm. Ohne einer „Rechtsschutzversicherung“ geht heutzutage fast gar nichts mehr. Deshalb wird es heutzutage immer wichtiger auch hier eine Absicherung für sich und die Familie zu haben. Ob es sich um Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Strafrecht oder Haus- bzw. Wohnungsrecht handelt, die Streitigkeiten nehmen stark zu. Wir informieren Sie gerne welche Möglichkeiten der Absicherung für Sie interessant und sinnvoll sind, und das schon um wenig Geld!

Fixzinssätze sind jetzt sinnvoll?!

Das anhaltend niedrige Zinsniveau hat zur einer verstärkten Nachfrage nach Fixzinskrediten zur Finanzierung von Immobilienprojekten geführt. Bei Fixzinskrediten wird beispielsweise für 5, 10, oder 15 Jahre ein unveränderlicher Zinssatz vereinbart. So liegen etwa die aktuellen Fixzinssätze für 10 Jahre zwischen 1,350 % p.a. und 2,5 % p.a. Nach Ablauf der Fixzinsperiode erfolgt eine variable, das heißt jeweils an die aktuelle Marktsituation angepasste Verzinsung des Kredites (meistens dient der 3-Monats-Euribor als Basis hierfür). Zuzüglich eines von den Banken verlangten Aufschlages (zwischen 0,875 % und 1,875 %) ergibt sich daraus der Kreditzinssatz nach Ablauf der Fixzinsperiode. Da der 3-Monats-Euribor gerundet aktuell 0 % beträgt, wäre der Zinssatz nach Ablauf der Fixzinsperiode derzeit mit dem verlangten Aufschlag identisch. Weiters sollte man die Zusatzbedingungen (wie z.b. vorzeitige Rückzahlung, Sicherheiten usw.) genauestens ausverhandeln. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen bei Ihrer Finanzierung.

Negativzinsen müssen an Kunden weitergegeben werden, neues OGH Urteil!

Beim Thema Negativzinsen gibt es ein weiteres OGH-Urteil.

OGH-Urteil vom 3.5.2017:

Es ging darum, dass ein Kreditinstitut (einseitig) die vereinbarte Kreditmarge als Mindestzinssatz festgelegt hatte. Zusammenfassend stellt der OGH dazu nun fest, dass bei einem negativen Referenzzinssatz vom Kreditnehmer keine oder eine geringere Marge als der Aufschlag zu zahlen sei. Weder aus dem Wortlaut noch aus dem Vertragszweck ergibt sich, dass die beklagte Bank mindestens den Aufschlag als Sollzinsen verlangen kann. Ein derartiger Mindestzins stünde im Widerspruch zum tatsächlichen Parteiwillen!

Die Vertragsparteien haben die Chancen und Risiken zukünftiger Schwankungen der Finanzierungskosten bewusst durch die Bindung des Sollzinssatzes an den Referenzzinssatz geregelt. Der Kreditnehmer, der einer Zinsänderungsklausel zustimmt und keinen Fixzinssatz wünscht, geht – auch für den Kreditgeber erkennbar – von einer symmetrischen Verteilung von Chancen und Risiken aus. Bei dieser Lösung bleibt aufgrund der bisherigen Leistungen des Klägers die Entgeltlichkeit des Vertrags aufrecht. Zudem entspricht diese Lösung dem Symmetriegebot des § 6 Abs. 1 Z 5 Konsumentenschutzgesetz.

Aus unserer Sicht ist dieses Urteil für viele Kreditnehmer richtungsweisend. Eine einseitige Festlegung eines Mindestzinssatzes (Zinssatzuntergrenze) ohne Zinssatzobergrenze ist demnach bei Krediten mit variabler Verzinsung unzulässig. Neuverträge aber auch bestehende Kreditverträge sind darauf zu untersuchen. Im konkreten Anlassfall und bei Verstoß gegen das Symmetriegebot sind wohl auch nachträgliche Zinsrückzahlungen durch das jeweilige Kreditinstitut zu leisten. Kontaktieren Sie uns wir helfen Ihnen. Tel. 0676/761 92 93!

 

Diese Versicherungen brauchen Sie nicht!

Der Einfallsreichtum mancher Versicherer ist enorm, wenn es darum geht, dem Verbraucher das Geld aus der Tasche zu ziehen. Seit Jahren kommen und gehen die seltsamsten Versicherungsangebote, die erstaunlicherweise immer wieder mal Interessenten finden. Damit Sie nicht auf unsinnige Verträge hereinfallen, stellen wir Ihnen die neun überflüssigsten Arten vor:

Platz 1.) Sterbegeldversicherung

Platz 2.) Insassenunfallversicherung

Platz 3.) Unfallversicherung mit Prämienrückgewähr

Platz 4.) Versicherung gegen häusliche Notfälle

Platz 5.) Handyversicherung

Platz 6.) Reisegpäckversicherung

Platz 7.) Krankenhaustaggeldversicherung

Platz 8.) Brillenversicherung

Platz 9.) Glasbruchversicherung

Warum das so ist, erklären wir Ihnen gerne bei einem kostenlosen, unverbindlichen Beratungstermin. Rufen Sie uns an wir helfen Ihnen gerne!

Kreditzinsen aktuell unter 1% möglich!

Aktuell merken wir, dass die Banken die Kreditkonditionen für „Wohnbaukredite“ teilweise gesenkt haben! Es gibt wieder Zinssätze unter 1 %!! Weiters ist der Verhandlungsspielraum bei den ein oder anderen Nebenspesen auch wieder etwas größer geworden.  Falls Sie vorhaben sich eine Immobilie zu kaufen, dann sollten Sie es rasch tun, den die Banken werden die Kreditvergaben bald wieder verschärfen und die Konditionen verschlechtern. Kontaktieren Sie uns, wir suchen für Sie die günstigste Finanzierung!

Kontogebühren gestiegen – Gratis Konto!

Kontogebühren sind um einiges teurer als noch vor einem Jahr. Einen so rasanten Anstieg gab es noch nie! Ein Normalnutzer zahlt jährlich 25 Euro mehr. Ein durchschnittliches Gehaltskonto kostet nun rund 115 Euro pro Jahr. Die vielen unterschiedlichen Gebühren – etwa Kontoführungsentgelte oder Buchungsentgelte für Transaktionen am Schalter, per Karte oder online – machen es für Kunden schwierig, den Überblick zu behalten und Angebote zu vergleichen. „Man muss fast schon ein Profi sein, um im Gebührendschungel die Übersicht zu behalten“, meint die AK. Es gibt immer neue Anbieter die sogar ein „Gratis-Konto“ anbieten (jedoch meistens mit speziellen Bedingungen). Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir helfen Ihnen bei der Kostenoptimierung Ihres Kontos!

Altersvorsorge immer wichtiger!

Aufgrund der ständigen Gesetzesänderungen wird die private Altersvorsorge ein immer wichtigeres Thema. Es gibt derzeit viele Möglichkeiten für eine Altersvorsorge anzusparen. Lassen Sie sich nicht irgendein Produkt einreden, sondern es sollte „das Richtige für Sie“ sein. Ob man sich für eine klassische oder fondsgebundene Lebensversicherung, bzw. andere Vermögensanlage entscheidet hängt von verschiedenen Faktoren ab. Da eine Altersvorsorge meistens ein langfristiger Vermögensaufbau ist, sollten Sie sich nur bei einem unabhängigen und geprüften Finanzdienstleister beraten lassen. Wir informieren Sie gerne unverbindlich über die derzeit aktuellen Anlageformen und geben Ihnen hilfreiche Tipps.